Systemische oder Familienaufstellungen drehen sich meistens um familiäre, berufliche oder gesundheitliche Anliegen. Durch Aufstellungen kann man herausfinden, wie der Klient mit den Schicksalen anderer Familienmitglieder verbunden ist und welche Haltungen für seine Seele hilfreich sind. (Zitat aus dem Buch von Thomas Schäfer: „Was die Seele krank macht und was sie heilt“). In Ahnenaufstellungen legen wir das Kraft- und Weisheitspotential unserer Ahnen, d.h. der 7 Generationen vor uns, frei, indem wir uns von den einengenden Lasten lösen, die wir von ihnen tragen.

Der Aufstellende wählt aus dem Kreis der Anwesenden Stellvertreter für sich selbst und für die an seinem Anliegen beteiligten Personen und stellt sie nach seiner Vorstellung im Raum zueinander auf. Sie/ Er beobachtet das Geschehen vom Rande des Feldes aus. Die Stellvertreter folgen ihren Impulsen in Bewegung und Gestik. Der Aufstellungsleiter führt die Stellvertreter behutsam und verantwortungsvoll durch den Prozess. Was belastet, wird zur heilsamen Lösung geführt. Das, was sich zeigt, bleibt verkraftbar.